Touching The Rainbow
Meine Katze ist krank. Sehr. Vermutlich wird sie nie wieder richtig gesund werden. 
Meine Katze kam vor vier Wochen aus dem Tierschutz zu mir.
Vermittelt als gesundes Tier. 
Wissentlich krank vermittelt. 
Wissentlich über ein Jahr unbehandelt und trotz hoch ansteckender Infektion mit anderen Tieren gehalten.
Wissentlich in einen Haushalt mit 2. Katze vermittelt. 

Ich war heute mit Mieze Nr.1 beim Tieratzt, nachdem sie gestern schlimme Hustenanfälle hatte.
Die erste Frage des Arztes war: "Und wie wird sie aktuell behandelt?" 
Wie, aktuell? Gar nicht, warum? Warum soll unsere Katze bisher behandelt werden, haben wir uns gefragt, kam sie doch erst vier Wochen vorher gesund zu uns. Ok, ihre Augen tränten und waren trüb, aber das wussten wir ja, schließlich wurde uns schon im ersten Gespräch gesagt, sie wäre geblendet worden und hat daher die Sehbehinderung. Und verschlossene Tränenkanäle wären in dem Fall nichts ungewöhnliches. 

Nun, leider handelt es sich bei der rührenden Geschichte mit der verätzten Katze um eben das - eine phantasievolle Geschichte. Denn eigentlich sind es multible, schwere Entzündungen der Netzhaut und Hornhaut des Auges, ausgelöst durch hoch ansteckende und gefährliche Erreger. 
Die über lange Zeit unbehandelt den ganzen Organismus schwächen, die Katze krank machen und die Augen schlicht verfaulen lassen. 
Es gibt keine Anzeichen für eine Verätzung oder anderweitige Verletzungen oder Narben - nur eine seit sehr, sehr langer Zeit unbändig tobende Erkrankung. Gegen die nichts vom Verein oder der Pflegestelle unternommen wurde. Ob das auch auf den zuständigen Tieratzt zutrifft kann ich nicht sagen, mir werden seit Wochen die Vorbefunde und sowohl Namen als auch Kontaktdaten verwehrt. 

Es ist zweifelhaft, ob sich das jemals in den Griff bekommen lässt. Oder wie lang sie leben wird. 

Ich habe im Vorfeld der Vermittlung mehrfach gesagt, dass ich gerne ein Tier mit Handicap nehme, aber die Belastung einer chronischen Erkrankung nicht mehr schaffe. 
Weder seelisch noch finanziell. 
Meine Pfingsten verstorbene Katze hat in wenigen Monaten eine Tierarzt & -Klinik Rechnung von ca 4000€ angehäuft. Ich bin monatelang mit dem Gedanken ins Bett gegangen "bitte lebe morgen noch". 
Ich KANN es einfach nicht schon wieder durchstehen. 
So gern ich helfe, auch wenn klar ist dass es immer mal Tierarztrechnungen und Probleme geben wird - ich KANN es in diesem Maß nicht mehr. 

Wir haben heute eine Behandlung mit Antibiotika und Augensalbe begonnen, am Samstag ist der nächste Termin. 
Ein Rückruf der Vorsitzenden des Vereins steht noch aus, ich bin gespannt was sie dazu zu sagen hat.


Ich stehe seit Oktober wegen der Katzen in Kontakt mit Tierschutzvereinen. 
Und es tun sich bei jeder Gelegenheit neue Abgründe auf. Wieder und wieder und wieder. 
Und heute beginne ich damit, es aufzuschreiben.