Touching The Rainbow
Mit der Freunde, jetzt einen Garten zu haben, kam auch der Wunsch auf, dieses Jahr einen Kürbis zu schnitzen. Klar, kann man auch ohne Garten machen, aber in der urbanen Käfighaltung hatte ich persönlich nie wirklich Lust.

Nun war beim letzten Edeka Einkauf ein extra ausgewiesener "Schnitzkürbis" für 3,99€ schnell mitgenommen und wie sich herausstellte, brachten diese vier Euro Spaß für Stunden. 


Man benötigt neben dem Kürbis auf alle Fälle ein möglichst großes, scharfes Messer, ein kleines Messer sowie einen Löffel. 
Den Deckel durch viele einzelne Stiche um die Oberseite herum abnehmen, Kerne rausnehmen und dann beginnt das Schaben mit dem Löffel. Bis man die dünnen, grünen Adern im Kürbis sehen kann.

Das ist schnell beschrieben, dauert aber eine verdammte Ewigkeit und zwischendrin fällt einem der Arm ab. Abgesehen davon kann ich echt nicht verstehen, wieso in den USA Kinder zwar keine ü-Eier haben dürfen, aber Wettbewerbe bestreiten können, die derart scharfes Gerät und viel Kraft benötigen. Aber gut, sie sind halt manchmal etwas seltsam. Wer jedenfalls das als Beschäftigung für die eigenen Sprösslinge angedacht hat, sollte den Gedanken wieder fallen lassen. Mehr als helfen ist da vermutlich nicht drin.

Jetzt kommt der große Spaß: Das Gesicht schnitzen! 
Das geht auch relativ leicht, da unser Freund mittlerweile recht hohl im Kopf ist. Haha.

Kerze rein, Deckel drauf und tada, Freude für Jung und Alt! 




 
Labels: , , edit post
1 Response
  1. Barbs Says:

    Oh wie schön :)
    Da hätte ich auch mal wieder Lust drauf.


Kommentar veröffentlichen